Neuigkeiten

Alles was Sie über Rasenmäher wissen müssen!

Rasenmäher was beachten?

Beim Benzinrasenmäher müssen Sie darauf achten, dass stets ausreichend Kraftstoff und auch Motoröl nachgefüllt werden. Mindestens einmal im Jahr sollten sie auch die Zündkerzen reinigen oder sogar erneuern. Beim elektrischen Rasenmäher sollten Sie den Zustand des Stromkabels und auch des Akkus regelmäßig kontrollieren.

Rasenmäher sollten im Winter trocken untergestellt werden. Zu Beginn der jeweiligen Mähsaison im Frühjahr eines Jahres, ist es wichtig, den Rasenmäher einem möglichst gründlichen Check zu unterziehen und das Rasenmähermesser auszubauen, um es in einer Werkstatt entsprechend zu schärfen.

 

Rasenmäher worauf achten?

Beim Benzinrasenmäher müssen Sie besonders darauf achten, dass der Ölpegelstand nicht unter die Minimalmarke absinkt. Mindestens einmal im Jahr, am besten zu Beginn der neuen Mähsaison, sollten hier ein Ölwechsel und außerdem auch noch eine Überprüfung der Zündkerzen erfolgen.

Auch eine regelmäßige Reinigung des Vergasers ist beim Benzinrasenmäher vonnöten. Elektrische Rasenmäher erweisen sich als weitaus wartungsärmer. Hier müssen lediglich die Akkus aufgeladen und die Rasenmähermesser nachgeschliffen werden.

 

Rasenmäher was kostet ein guter?

Sie sollten wissen, dass die Preise für Rasenmäher heute extrem breit gefächert sind und sich von Typ zu Typ und auch in Bezug auf die jeweilige technische Ausstattung recht stark unterscheiden.

Die Preisspanne beginnt hier bereits bei etwa 80 Euro und erstreckt sich bis zu 2.000 Euro und mehr. Für einen gut ausgestatteten Rasenmäher* mit entsprechender Schnitt- und Flächenleistung, an dem Sie auch lange Freude haben, sollten Sie allerdings zwischen 300 und 400 Euro an Budget einplanen.

 

Wann sind Rasenmäher am günstigsten?

Grundsätzlich sollten Sie dazu wissen, dass sich die besten preislichen Angebote* für Rasenmäher stets im Internet finden. Hier gilt der alte Grundsatz, wonach ein entsprechendes Produkt immer dann gerade am günstigsten eingekauft werden kann, wenn es gerade keine Saison hat und wenn es demzufolge auch gerade niemand nachfragt.

Ebenso wie ein Motorrad, bekommt man daher auch den Rasenmäher im Winterhalbjahr grundsätzlich am günstigsten. Im Frühjahr, sobald mit der Mähsaison die Nachfrage nach den Geräten wieder zunimmt, steigen auch die Preise seitens der Anbieter entsprechend an.

 

Warum läuft mein Rasenmäher unrund?

Der Fachmann nennt das Unrundlaufen des Benzinmotors vom Rasenmäher das „Geigen“ des Motors. Die Ursache liegt hier meist an Unregelmäßigkeiten bei der Spritzufuhr und es wird Ihnen wohl in diesem Fall zunächst erst einmal nichts anderes übrig bleiben, als den Vergaser des Rasenmähers auszubauen, ihn zu zerlegen und dann anschließend möglichst gründlich mit Waschbenzin zu säubern.

Eine weitere Ursache kann jedoch in Unregelmäßigkeiten mit der Fliehkraftkupplung des betreffenden Rasenmähers bestehen. Hier müssten Sie dann allerdings einen Fachmann zu Rate ziehen und zwischen 150 bis 200 Euro für die Reparatur und gegebenenfalls sogar für die Erneuerung der defekten Fliehkraftkupplung des Rasenmähermotors einplanen.

 

Warum qualmt mein Rasenmäher bzw. warum raucht mein Rasenmäher?

Wenn der Rasenmäher qualmt oder raucht, darf man auf gar keinen Fall weiter mähen, sondern muss stattdessen sofort anhalten, den Motor abstellen und umgehend versuchen, die Ursache für das Qualmen oder auch das Rauchen des Rasenmähermotors zu finden.

Eine harmlose Ursache für das Phänomen kann darin begründet liegen, dass beim Befüllen des Motors mit Sprit oder Öl etwas verschüttet wurde und auf den Motor oder die Wanne gekommen ist. Dort verbrennt es dann unter entsprechender Rauchentwicklung. Sofern der Rauch allerdings bereits im Leerlauf des Rasenmähermotors entsteht, kann es auch an zu alten Zündkerzen, an einem verschmutzten Vergaser oder Luftfilter liegen.

Auch ein falsch eingestellter Vergaser kann die Ursache für das Qualmen des Motors sein. Raucht hingegen ein elektrischer Rasenmäher, so verbrennt irgendein Kunststoff im Motor oder in der Nähe des Motors.

 

Warum springt mein Rasenmäher nicht an?

Wenn der Motor an Ihrem Benzinrasenmäher entweder schlecht oder im Extremfall auch gar nicht mehr anspringt, so liegt dies an den folgenden drei Bauteilen:

  • Zündkerze
  • Luftfilter 
  • Vergaser

Sie sollten neue Zündkerzen* eindrehen, den Luftfilter reinigen und den Vergaser einstellen und dann erneut versuchen, Ihren Benzinrasenmäher zu starten. Springt der Rasenmäher jedoch wieder nicht an, so sollten Sie außerdem auch kontrollieren, ob sich überhaupt noch Kraftstoff im Tank befindet und diesen dann gegebenenfalls sofort auffüllen.

 

Warum stottert mein Rasenmäher?

Wenn Ihr Rasenmäher während des Betriebs anfängt zu stottern, dann kann dies mehrere verschiedene Ursachen haben. Oft ist das Stottern des Rasenmähermotors ein typisches Indiz dafür, dass das Benzin im Tank zur Neige geht. Sie sollten demzufolge zuerst einmal anhalten, den Rasenmäher abstellen und den Füllstand im Benzintank überprüfen, um diesen gegebenenfalls zu ergänzen.

Ebenso kann das Stottern des Motors beim Rasenmäher an zu alten und dadurch auch verdreckten Zündkerzen liegen. Ein Austausch der Zündkerze sollte durch Sie in Erwägung gezogen werden.

 

Wer repariert Rasenmäher?

Für die fachmännische Reparatur Ihres Rasenmähers schauen Sie am besten in den Gelben Seiten nach. Neben einer Werksniederlassung des Herstellers kommen hier auch beispielsweise diverse regionale Fachbetriebe in Frage, wobei es sich in de Regel um Reparaturwerkstätten für Garten- und Forsttechnik handelt.

 

Wo Rasenmäher reparieren?

Ein Rasenmäher sollte grundsätzlich nicht in Eigenregie repariert werden. Hierfür gibt es gegebenenfalls eine Werks- oder auch Verkaufsniederlassung des jeweiligen Herstellers, beziehungsweise den nächsten Fachbetrieb für die Reparatur und Instandsetzung von Garten- und Forsttechnik, den Sie aufsuchen sollten.

 

Wer schleift Rasenmähermesser bzw. wer schärft Rasenmähermesser?

Zum Schleifen oder Schärfen eines abgenutzten oder durch langen Gebrauch stumpf gewordenen Rasenmähermessers empfehlen sich verschiedene Anlaufstellen.

Dies sind beispielsweise ausgewiesene Messer- oder auch Scherenschleifer sowie Schlosser und Schmiede, aber auch Landmaschinenhändler mit einer entsprechenden Fachabteilung zur Rasenmäherwartung und Rasenmäherinstandsetzung.

Auch im nächsten größeren Raiffeisen-Baumarkt können Sie es durchaus versuchen.

 

Wie Rasenmäher reinigen?

Der Rasenmäher sollte im Idealfall gleich unmittelbar nach jedem Mähen gründlich gereinigt werden. Hierfür sollte man sich Zeit lassen und besonders die sogenannte Schneidkammer gründlich von Grasresten reinigen.

Aber auch Dreck, Aststücke und Steine müssen aus dem Rasenmäher entfernt werden. Sämtliche Rückstände von Gras müssen bei ausgeschaltetem Motor und bei still stehendem Mähbalken aus dem Schneidmesser und seiner Umgebung gründlich entfernt werden, damit die Messer frei und ungehindert rotieren können.

Auch die Übergänge hin zum Fangkorb sollten Sie stets ganz besonders gründlich säubern und von altem Gras befreien.

 

Wie viel dB hat ein Rasenmäher?

Ein moderner Rasenmäher entwickelt heute in der Regel eine Geräuschkulisse von ungefähr 70 Dezibel. Dies entspricht dem Schreien eines Menschen oder dem Geräusch, welches ein eingeschalteter Fernseher verursacht.

Bereits ab einem Dauerschallpegel von etwa 60 Dezibel treten bei den meisten Menschen mehr oder minder deutliche Stress-Symptome auf. Die menschliche Schmerzgrenze beginnt erst bei etwa 130 Dezibel.

Ab einer Lärmkulisse von 150 Dezibel treten beim Menschen dann irreparable Schäden auf.

 

Wo Rasenmäher entsorgen bzw. wo alten Rasenmäher entsorgen?

Ein alter oder defekter Rasenmäher darf nicht einfach im Hausmüll entsorgt werden. Je nachdem, um welche Art von Rasenmäher es sich dabei handelt und wie viele elektronische Komponenten jeweils verbaut wurden, gehört ein alter Rasenmäher entweder auf den Schrottplatz oder aber auf einen Recyclinghof.

Den Benzinrasenmäher können Sie demzufolge einfach auf dem nächsten Schrottplatz abgeben. Ihren alten oder Defekten elektrischen Rasenmäher sollten Sie jedoch zum Recyclinghof bringen.

 

Wohin mit altem Rasenmäher?

Lässt sich ein alter Rasenmäher noch reparieren und tut er dann noch seinen Dienst, so können Sie versuchen, ihn zu verschenken oder für einen eher symbolischen Preis zu veräußern.

Ein defekter und nicht mehr oder nur zu unverhältnismäßig hohen Kosten zu reparierender Benzinrasenmäher gehört auf den Schrottplatz. Ihren alten elektrischen Rasenmäher sollten Sie hingegen zum nächsten Recyclinghof bringen.

 

Wohin mit dem Rasenmäher?

Ist der Rasenmäher defekt, so sollten Sie sich einen Kostenvoranschlag eines Fachmanns für die Reparaturkosten erstellen lassen. Sind diese jedoch zu hoch oder ist das Modell zu alt, so sollten Sie es zum nächsten Schrottplatz bringen, sofern es sich dabei um einen Benzinrasenmäher handelt. Ihren alten oder defekten elektrischen Rasenmäher bringen Sie aber am besten zum Recyclinghof.

 

Rasenmäher wieviel PS?

Die PS-Zahl moderner Rasenmäher ist höchst unterschiedlich. Für Ihren normalen Gebrauch im Garten genügt jedoch ein Exemplar vollkommen, dessen Leistungscharakteristik sich zwischen 3,5 und 6 PS bewegt.

 

Wie viel Watt braucht ein Rasenmäher?

Die Wattzahl bei Ihrem elektrischen Rasenmäher sollten Sie abhängig machen von der Größe der zu bearbeitenden Fläche, der Schnittbreite des Mähers und von der Frage, ob Sie besonders hohes und verfilztes Gras mit dem Gerät zu mähen haben.

Als Garanten für eine angemessene Motorleistung beim modernen elektrischen Rasenmäher gelten heute Wattzahlen zwischen 1.000 und 1.500 Watt. Mit diesen Leistungscharakteristika sind bereits Schnittbreiten realisierbar, welche zwischen 30 cm und 40 cm liegen.

 

Wieviel Strom verbraucht ein Rasenmäher?

Ein leistungsstarker Elektrorasenmäher mit 1.500 Watt verursacht bei Stromkosten von 25 Cent pro Kilowattstunde Stromkosten in Höhe von etwa 37,5 Cent pro Betriebsstunde.

Wer das gerät nutzt, um bis zum Herbst im Zuge des wöchentlichen Rasenschnitts ungefähr 26 Mal seinen Rasen zu mähen, dem entstehen auf diese Art und Weise Stromkosten in Höhe von 9,75 Euro pro Jahr.

 

Wer muss Rasenmäher stellen?

Sofern der Vermieter eines Hauses wünscht, dass seine Mieter auch den zugehörigen Rasen mähen, so ist er nach derzeit geltender Rechtslage, dazu verpflichtet, ihnen die dazu erforderlichen Gartengeräte und somit auch den Rasenmäher zur Verfügung zu stellen.

 

Wer zahlt Rasenmäher Mieter oder Vermieter?

Enthält ein Mietvertrag explizit keine Regelungen dazu, wer den Rasenmäher zahlt, so ist der Vermieter zuständig. Beschaffung und Unterhalt eines Rasenmähers zählen dann allerdings zu den laufenden Betriebskosten, welche der Vermieter wiederum auf die Mieter umlegen kann. So weit dazu der Gesetzgeber.

 

Wie Rasenmäher anmachen?

Wie der Rasenmäher gestartet wird, ist von Marke und Modell abhängig.

Wie der Rasenmäher zu starten ist, wird in der Regel in der zugehörigen Bedienungsanleitung beschrieben. Benzinrasenmäher werden meist mit einem Starterseil gestartet. Elektrorasenmäher werden oft über Starterknöpfe oder Gestänge gestartet.

 

Wie Rasenmäher starten?

Zum Starten Des Benzinrasenmähers können Sie das Starterseil benutzen. Am Elektrorasenmäher finden sie hingegen meist einen Starterknopf oder auch ein Gestänge für die Inbetriebnahme des Motors.

 

Interesante Beiträge

Rasenmähermesser

Inhaltsverzeichnis  Wann Rasenmähermesser wechseln? Wie Rasenmähermesser ausbauen? Wie Rasenmähermesser schleifen? Wann Rasenmähermesser schleifen? Wo Rasenmähermesser …